Wer zu einer Zusammenarbeit mit Faschisten seine Glückwünsche übersendet, kann nicht gleichzeitig Ostbeauftragter der Bundesregierung sein. Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen in Ostdeutschland, die sich für Demokratie und Menschenwürde stark machen.